Sommer kommt. Was bedeutet es für den E-Commerce?

Es ist nicht verwunderlich, dass sich mit den heißen Sommertagen, die vor uns liegen, auch das Benehmen der Kunden ändert, wenn es um das Geldausgeben beim Einkaufen geht. Lass uns jetzt gemeinsam die interessantesten Fakten anschauen:

An Montagen ist die Stimmung zwar schlecht, das Kaufverhalten ist jedoch sehr gut

Kunden machen während der Sommerzeit die teuersten Online-Einkäufe exakt am Montag. Juni ist für die E-Commerce-Verkäufer offiziell der schlechteste Monat, mit einem Rückgang von 30% vs. den Höhepunkt der Shoppingsaison im Dezember.

Reisen ist die beliebteste Sommeraktivität von jedem zweiten Konsumenten

In einer Umfrage, die 2013 gemacht wurde, hat jeder zweite Befragte (49%) das Reisen, als seine beliebteste Sommeraktivität angegeben. So überwiegt das Reisen erheblich die anderen beliebten Sommeraktivitäten, wie z.B. Camping oder Besuchen von Musikfestivals.

Wer aber macht aus diesem Reisefieber den meisten Profit? Das grüne Licht geht für die Billigfluglinien wie Ryanair und EasyJet an, welche Billigflüge in den ganzen Welt anbieten. Laut der Zeitung The Guardian, ist der jährliche Nettogewinn von Ryanair bis Ende März um 66% auf 867m EUR gestiegen.

Das meistgekaufte Reiseartikel: Sonnenbrille

Laut einer Untersuchung des Marketingunternehmens Chango, wird die Sonnenbrille als das meistgesuchte Reiseartikel (44%) angegeben, gefolgt von Kameras, Erste-Hilfe-Sets und Badeanzügen. Weiter werden in der Liste des heißen Sommerverkaufs Artikel der Sportbekleidung und der Outdoor-Freizeitausrüstung angegeben.

Schauen Sie sich weitere Sommertrends, die in der Infografik unten aufgelistet sind: